Logo
Ambiente 1 Ambiente 2 Ambiente 3 Ambiente 4 Ambiente 5 Ambiente 6 Ambiente 7
OUT ON SAFARI
SUN CITY • PILANESBERG NP • TULI BLOCK BOTSWANA
KRÜGER NP • SABI SANDS GAME RESERVE

27. MAI - 10. JUNI 2013

Montag, 27. Mai 2013

Früh aufstehen um 6h00, und wie auch beim letzten Mal, steht Mohi pünklich um 7h00 vor der Tür, um uns abzuholen und zum Flughafen zu bringen. Mit Verspätung startet dann der Kulula Flieger um 9h35 nach Johannesburg. Jacky und unser Ambiente wissen wir auch in diesem Jahr wieder in guten Händen bei Renate, Raphaela und Portia.
Dank Rückenwind sind wir schon nach nur 1,5 Stunden in Johannesburg und freuen uns riesig auf neue Abenteuer im afrikanischen Bush. Nachdem wir bei Tempest Car Hire das "richtige" Auto haben - mit Stecker für den MP3-Player - geht es los Richtung Sun City. Die Landschaft rund um Jo'burg ist nicht wirklich schön, sehr viel trockener und gelber als bei uns am Kap. Wir fahren vobei an den Bergbaugebieten der Platin Minen von Marikana, und schiesslich erreichen wir Sun City und unser Hotel "The Palace of the Lost City" - www.sun-city-south-africa.com - www.suninternational.com.
Out on Safari-1
Eine wirklich imposante Anlage. Beeindruckende Architektur und aussergewöhnliches Interior Design. Die Tierskulpturen sind sensationell.
Out on Safari-3
Out on Safari-4
Out on Safari-5
Wir checken ein und werden gleich in ein Superior Luxury Pool Facing Room upgegraded. Das Zimmer ist okay, mit allem Komfort, den man in einem 5* Luxus Hotel erwarten kann, aber nicht wirklich etwas besonderes. Auch mangelt es leider an einigen Kleinigkeiten hinsichtlich Sauberkeit.
Out on Safari-5
Wir sehen uns um, machen einen Spaziergang duch die Anlage, steigen auf den King Tower für die tolle Aussicht, trinken einen Cocktail in der Tusk Bar, lassen uns von einem netten Porter durch den ganzen Komplex fahren, vorbei am Entertainment Centre, Cascades Hotel, Sun City Hotel und Kasino, Gary Player Country Club, Crocodil Sanctuary, Cultural Village und zurück noch ein Stop am Lost City Golf Course Club House. Es ist überall sehr ruhig, keine Saison und das Valley of Waves ist für Maintenance geschlossen.
Out on Safari-6
Outonsafari-7
Kaum auf dem Zimmer, kommt der Room Service mit Champagner und Canapes, womit wir das verdient haben - keine Ahnung und bei der Ankunft im Chrystal Court Restaurant gibt es wieder Champagner. Das Essen überrascht uns dann sehr positiv, es ist wirklich excellent, der Sevice ist sehr gut, das hätten wir nicht unbedingt erwartet. Natürlich haben wir viel zu viel gegessen und getrunken. Wir können nur hoffen, dass das in den nächsten 2 Wochen nicht so weiter geht, dann müssen wir uns am Ende der Reise neue Garderobe kaufen. Das WLAN funktioniert auch ausgezeichnet, so bleiben unsere Facebook Freunde auf dem Laufenden, und das Beste ist mein neues Acer Iconia Tablet mit Windows 8, endlich brauche ich unseren Reisebericht nicht mehr handschriftlich in eine Kladde und später am PC abzuschreiben - wirklich sehr komfortabel. Nun muss ich nur aufpassen, dass er nicht zu lang wird.

Dienstag, 28. Mai 2013

Wir schlafen aus und gehen spät zum Frühstück ins Crystal Court Restaurant. Das Frühstücksbuffet ist überwältigend, wirklich weltklasse. Es mangelt an nichts und es schmeckt vorzüglich. Wir sitzen draussen auf der Terrasse, geniessen den Morgen und lassen uns auch noch zu Champagner und Austern hinreissen.
Im Hotelshop adoptiere ich dann meinen neuen Freund und Reisbegleiter "Pavi", einen Plüsch Baboon :-)
Alles in allem eine tolle Ferienanlage, für Familien, Golfer und Menschen, die so etwas mögen ist es perfekt, unseres ist es nicht so wirklich, aber es war gut, alles einmal kennengelernt zu haben.
Out on Safari-8
Weiter geht es in den Pilanesberg National Park. Nur ca. 15 Minuten Fahrt bis zur Bakubung Loge, wo wir einchecken für die Tshukudu Bush Lodge. Wir haben noch etwas Zeit, checken noch ein letztes Mal unsere Mails, denn in den nächsten Tagen werden wir weder Internet noch Cell Phone Reception haben. Wir telefonieren mit dem Ambiente. Kaum waren wir gestern abgereist, funktionierte schon das TV nicht mehr. Aber die Probleme lassen sich telefonisch beheben und nun ist auch Renate wieder glücklich.
Die Bakubung Lodge - www.bakubung.co.za, gefällt uns gar nicht, viel zu gross mit 76 Zimmern, besser geeignet für Gruppen und Konferenzen. Die Game Drives mit LKW ähnlichen Fahrzeugen, mit über 15 Personen, das ist nichts für uns.
Outonsafari-9
Um 14h00 kommt Shawn, Field Guide und Managerin der Tshukudu Bush Lodge - www.tshukudu.co.za. Unser Auto bleibt an der Bakubung Lodge stehen und sie fährt uns in einem offen Game Drive Fahrzeug zur Tshukudu Bush Lodge. Mit uns 2 weitere Gäste, Nikki und Rayn. Auf dem Weg zur Lodge durch den Pilanesberg National Park sehen wir schon unzählige Tiere: Gnus, Zebras, Kudus, Warzenschweine, Nashörner, Giraffen, Impalas, Wasserböcke....
Der Pilanesberg National Park wurde 1979 gegründet und es dauerte 20 Jahre, bis sich das ehemalige Farmland zurückentwickelte und die mehr als 7000 Tiere wieder eingeführt und heimisch wurden. Mit 55.200 ha ist er der fünftgrösste Park in South Afrika. Grösser sind nur Krüger NP, Addo NP, Kalghadi NP und Madikwe Game Reserve.
Out on Safari-10

History and interesting facts about Pilanesberg

Before Pilanesberg was proclaimed a reserve in 1979, the land was inhabited by the Tswana tribes. The Bakgatla (a Tswana-speaking group) settled in the area in approximately 1700 AD and were ruled by Chief Pilane in the 1800's, from whom the name of the Park originated. These tribes cultivated millet, sorghum and beans and kept cattle, sheep and goats. With time European settlers moved to the region and farmed the rugged landscape. The Pilanesberg area was very good agricultural land and citrus crops, wheat, tobacco and coffee were produced.
Before the reserve could be opened to the public, the communities had to be relocated and all signs of farming removed. The 552 km2 area of land was rehabilitated by extracting alien vegetation and introducing indigenous plants. Pilanesberg town was destroyed and then in 2007 the Magistrate's Court, which was the only remaining building, was destroyed by fire. It has been been rebuilt and is again a shop and restaurant. A 110 kilometre peripheral game fence was erected, 200 kilometres of roads constructed and a massive game translocation program, known as Operation Genesis, resulted in the introduction of close to 6000 animals to the Park.
Out on Safari-11
Approximately 120 000 visitors a year enjoy the vastly varied habitats of this beautiful reserve, now home to more than 7000 animals, over 300 bird species and 65 reptile species.

Geology

Pilanesberg is nestled in a crater of an extinct volcano that existed 1500 million years ago. The crater is encompassed by 4 concentric rings of hills that rise 700 metres above the plains. These hills, known as the "Pilanesberg Game Reserve Alkaline Ring Complex" are one of only 3 alkaline complexes in the world and the best-defined. (The other 2 occur in Greenland and Russia). The complex shows enrichment of rare minerals and rock structure and is a fascinating geological phenomenon.

Flora and fauna

As the Pilanesberg is situated in a transition zone between the dry Kalahari thornveld and Lowveld bush, animals, birds and vegetation are diverse with uncharacteristic overlapping of species from both zones.
There are over 350 identified species of trees and 70 grass species. The diversity of habitats has resulted in an equally diverse range of animal species.

Archaeology

The early presence of man dating back to the iron and stone ages is evident in the numerous archaeological sites scattered throughout the Park, some of which can be explored by visitors.

Stone Age

Middle Stone Age artifacts found throughout the Park confirm that humans populated the area be- tween 40 000 and 200 000 years ago.

Iron Age

There are remains of buildings ranging from small stock kraals to large villages in the mountains that date back to the 18th century. Thousands of people of the Bakgatla tribe inhabited the area with their livestock.
Out on Safari-13
Die Lodge ist wunderschön gelegen an einem Hang mit Blick in die Landschaft und auf ein Wasserloch. Nur 6 Luxury Chalets, auf Stelzen gebaut, schmiegen sich an den Hang. Aber da muss man erst einmal hinkommen! Wir werden abgesetzt und dann geht es 132 felsige Stufen hinauf. Oben angekommen, müssen wir erst einmal bei einem Welcome Drink verschnaufen. Die Chalets sind sehr hübsch, nett eingerichtet, mit toller Aussicht von einem kleinen gemütlichen Deck.
Out on Safari-14
Out on Safari-15
Out on Safari-16
Viel Zeit uns einzurichten haben wir nicht, um 15h00 ist schon wieder Afternoon Tea angesagt und um 15h30 starten wir zum Game Drive. Die 132 Stufen hinunter sind sehr viel einfacher zu bewältigen. Wir vier sind die einzigen Gäste, auch hier ist zur Zeit keine Saison. Shawn fährt uns durch eine wundervolle Landschaft mit vielen Tieren. Nashörner mit Jungen, die noch hoffentlich lange ihr Dasein geniessen dürfen, die beiden grössten Elefantenbullen des Parks, und eine Gruppe von 6 Löwen, etwas weiter entfernt im Gras und wie bei Löwen üblich, sind sie recht träge.
Out on Safari-17
Out on Safari-18
Out on Safari-19
Unseren ersten Gin & Tonic zum Sundowner geniessen wir im Wagen, während wir die Löwen beobachten und darauf warten, dass sie etwas aktiver werden und vielleicht auch etwas näher kommen. Zwei neugierige Schakale kommen nahe heran, sie haben wohl die Hähnchenteile gerochen, die es zum Sundowner gibt. Aber die Löwen bleiben träge, und irgendwann fahren wir dann auch weiter.
Out on Safari-20
Outonsafari-21
Es ist nun dunkel und mit Suchscheinwerfer fahren wir Richtung Lodge. Dann werden wir noch von einem Elefantenbullen in Musth aufgehalten, der vor uns auf der Strasse dahin trottet, ständig haben wir seinen sehr spezifischen Geruch in der Nase, um es mal nett auszudrücken... An einer T-Kreuzung, wo wir links fahren müssen, geht er zum Glück nach rechts, sonst hätte das noch eine längere Aktion werden können.
Zurück an der Lodge wieder 132 Stufen hinauf und der Pre Dinner Drink wird am offenen Feuer unter afrikanischem Sternenhimmel serviert - wunderschön!
Das Abendessen dann mit Shawn, Nicki und Rayn gemeinsam am grossen Tisch, sehr lecker. Nette Gespräche und es stellt sich heraus, dass Shawn in Kenia bei Sanctuary Retreats gearbeitet hat und wen kennt sie? natürlich Joseph, unseren Massai Freund, den wir letztes Jahr in Zambia kennen-gelernt haben. Ja, die Welt ist wirklich eine Erbse.
Shawn war früher in der IT Branche tägig, bis sie vor 17 Jahren ihr Hobby zum Beruf gemacht hat. Sie ist auch die Lodge Managerin, aber guiden ist ihre Leidenschaft.
Out on Safari-22
Wir gehen zeitig zu Bett, wecken ist um 5h00 angesagt. In unserem Chalet sorgt der brennende Kamin für wohlige Wärme, und die Wärmflaschen im Bett sind fast schon zu viel, denn so sehr kalt ist es heute gar nicht.

Mittwoch, 29. Mai 2013

Outonsafari-23
Pünklich um 5h00 werden wir geweckt. Wir haben gut geschlafen, nachdem Peter in das Single Bed umgezogen ist und wir nicht das doch recht schmale Double Bed teilen mussten. Nur ein paar Mal werden wir von den Rock Dassies geweckt, die direkt unter unserem Chalet in den Felsen wohnen und Lärm machen wie ein Lachsack.
Um 5h15 Early Morning Tea und um 5h30 starten wir zum Morning Drive - es ist noch dunkel und es fühlt sich an wie mitten in der Nacht.
Out on Safari-24
Aber wir werden belohnt, kaum sind wir von der Gravel Road auf die Asphaltstrasse abgebogen, liegen doch tatsächlich 5 Löwen auf der Strasse. Zwei grosse Männchen und 3 Weibchen. Wir beobachten sie lange, fahren hinter ihnen her, wenn sie entscheiden ein Stück auf der Strasse zu gehen, verfolgen sie, wenn sie im Gras liegen oder durch den Bush spazieren, bis sie schliesslich wieder die Strasse queren und in Richtung der Berge verschwinden. Was für ein Sighting - wir sind begeistert. Sie wirken etwas hungrig und sind vermutlich auf der Jagt nach einem geeigneten Frühstück. Wir lassen sie ziehen, denn nun können wir sie nicht weiter verfolgen.
Out on Safari-25
Outonsafari-26
Zwischenzeitlich ist es hell geworden und die aufgehende Sonne lässt die Luft zuerst kühler werden, bis sie schliesslich für wohlige Wärme sorgt.
An einem Wasserloch mit Krokodilen machen wir Halt für Tee, heisse Schokolade und frisch gebackenen Muffins.
Auf unserer weiteren Fahrt durch die wundervolle Landschaft sehen wir unter anderem auch noch Red Hartebeests und Tsessebes, die schnellste Antilope überhaupt, sowie 4 Nashörner mit einem Jungen, die Mutter mit einem stattlichen Horn, hoffentlich bleibt es noch lange erhalten. Im Pilanesberg National Park wurden nur in den letzten 3 Jahren 30 Nashörner Opfer von Wilderern!! Es ist ein Trauerspiel...
Out on Safari-27
Out on Safari-28
Outonsafari-29
Zurück an der Lodge und nach 132 Stufen erwartet uns ein leckeres Fühstück. Zwischenzeitlich ist es herrlich warm geworden und wir verbringen die Zeit bis zum Afternoon Tea faulenzend auf unserem Deck mit Blick in die weite Ebene und auf das Wasserloch mit vielen Tieren, die zum trinken kommen.
Out on Safari-30
Outonsafari-31
Out on Safari-32
Die 132 Stufen sind ein perfektes Training für uns, denn im September reisen wir nach Rwanda zum Gorilla Tracking und dort geht es dann steil berauf durch den Regenwald - aber dazu mehr in meinem nächsten Reisebericht ☺.
Out on Safari-33
Outonsafari-34
Auch der Abend Drive war wieder sehr schön. Es war ein „Rhino und Giraffen Drive“. Wir haben unzählige davon gesehen. Die Highlights waren dann eine Nashorn Mama mit ihrem vielleicht einen Monat alten Jungen. Sie maschierten durch den Bush hin zu einem Wasserloch und wir konnten sie wunderbar beobachten. Das Kleine ist einfach zu goldig!
Out on Safari-35
Out on Safari-36
Out on Safari-37
Out on Safari-38
Auf dem Weg zur Lodge, schon in der Dunkelheit mit Suchscheinwerfer das absolute Highlight - wir entdecken einen stattlichen Leoparden links im Busch und er überquert doch tatsächlich direkt vor uns die Strasse, bis er dann rechts im Dickicht verschwindet. Shawn ist ganz aus dem Häuschen und auch wir sind glücklich über einen so tollen Abschluss. Leider war es zum Fotografieren schon zu dunkel.
Nach 132 Stufen wieder einen Rotwein am offen Feuer mir Rayn und Nikki. Zwei junge Südafrikaner aus Pretoria und East London, die in London leben und zur Zeit mit ihrem 5 Monate alten Sohn auf Familienbesuch sind. Oma kümmert sich um den Kleinen, und so konnten die beiden mal zwei Tage Auszeit nehmen.
Das Abendessen wieder in netter Runde mit interessanten Gesprächen.

Donnerstag, 30. Mai 2013

Für Peter heisst es wecken und aufstehen um 5h00, Marion hat entschieden auszuschlafen und den Morgen ruhig angehen zu lassen.
Der Game Drive war interessant, aber ohne spektkuläre Highlights. Heute neu gesehen, ein Black Rhino und ein Serval. Nach dem Frühstück bringt Shawn uns zurück zur Bakubung Lodge, wo unser Auto steht. Abschied nehmen. Wir hatten eine gute Zeit hier, die Lodge ist wirklich schön gelegen, die Chalets sehr nett mit tollem Blick, und auch das Essen war okay. Wir kommen gerne wieder. Wir fahren quer durch den Park zum Bakgatla Gate im Norden. Zum Abschluss überquert noch eine grosse Herde Elefanten die Strasse direkt vor uns.
Out on Safari-39
Die Landschaft auf unserem Weg Richtung Norden auf der R510 ist zuerst recht eintönig, vorbei an unzähligen Minen. Limpopo ist reich am Mineralien, Platin, Diamanten, Chrom, Kupfer, Kohle... Kurz vor Thabazimbi beginnt eine bergig, grüne Landschaft, aber auch hier wird Eisenerz abgebaut.
Nur ca.120 km östlich liegt das Madikwe Game Reserve. Gerne erinnern wir uns, dass wir dort vor wenigen Jahren Lothars Geburtstag mit ihm feiern durften.
Hinter Thabazimbi liegen rechts die imposanten Waterberge mit dem Welgevonden Game Reserve und dem Marakele National Park, wo wir vor ein paar Jahren schon mal in der wunderschönen Marataba Game Loge waren und uns immer wieder gerne daran erinnern. Die Strecke ist jetzt zeitweilig etwas eintönig, links und rechts die Strasse gesäumt von den Wildzäunen der unzähligen Game Reserves dieser Gegend, zieht sie sich hin durch weites ebenes Buschland.
Aber es lässt sich sehr gut fahren, die Strasse ist durchweg in einem excellenten Zustand und mit wenig Verkehr kommt man besser voran als auf einer deutschen Autobahn. Das hätten wir in Limpopo nicht unbedingt erwartet.
Aus Mangel an Möglichkeiten machen wir eine Kaffepause bei Wimpy in Lephalale (leider gibt es hier noch -?- kein Karushi), bis wir dann, ohne es zu merken, ca. 20 km weiter den "Tropic of Capricorn" überqueren, den "Wendekreis des Steinbocks" oder "südlicher Wendekreis".

Der südliche Wendekreis... (Tropic of capricorn)

...ist der südlichste Breitenkreis, an dem die Mittagssonne gerade noch den Zenit erreicht, nämlich nur am 21. Dezember, dem Tag der Sommersonnenwende der Südhalbkugel (in Europa Wintersonnenwende). Er ist der Breitenkreis bei 23°26′16″ südlicher Breite und durchläuft (vom Nullmeridian ostwärts) den Süden Afrikas (Namibia, Botswana, Südafrika, Mosambik, Madagaskar), den Indischen Ozean, Australien, den Pazifik, Südamerika (Chile, den nördlichsten Zipfel Argentiniens, Paraguay, Brasilien) und schließlich den Südatlantik.
Im Sinne der tropischen Tierkreiszeichen bzw. auch nach dem Sternbild der Ekliptik, in dem die Sonne bei Einführung der Sternbilder in der Antike zur Sonnenwende stand, wird der südliche Wendekreis auch „Wendekreis des Steinbocks“ (lat.: tropicus capricorni, engl.: Tropic of Capricorn) genannt. Zurzeit steht die Sonne zur Sonnenwende bedingt durch die Präzession im Sternbild Schütze.
Ein paar Kilometer weiter biegen wir rechts auf die R572 bis wir den Abzweig rechts auf die N11 erreichen. Nur noch 10km, dann links auf eine Schotterstrasse und nach 4 km haben wir unser Ziel erreicht, die Buffalo Thorn Safari Lodge - www.buffalothornsafaris.co.za.
Out on Safari-40
Outonsafari-41
Milton empfängt uns. Was für eine Überraschung, super schöne Chalets, auch für selfcatering bestens ausgeruestet, ganz neu erbaut und gut eingerichtet, und in einer Boma ist schon der Tisch für ein rustikales Braai für uns gedeckt. Wir sind mal wieder die einzigen Gäste. In der Main Lodge sind eine Gruppe Amerikaner. Zum Glück müssen wir sie nicht treffen, es sind Jäger und das ist nun so gar nicht unser Ding.
Out on Safari-42
Outonsafari-43
Und während ich noch hier draussen im dunkeln bei Kerzenschein und einem weiteren Glas Rotwein sitze und schreibe (Peter schläft schon) kommt gerade eine Gruppe Njalas zum beleuchteten Wasserloch direkt vor unserer Terrasse. Vorsichtig schauen sie zu mir herüber, aber dann getrauen sie sich doch ans Wasserloch.
Wieder eine sternenklare Nacht, Milkyway zum Greifen nah, Scorpio direkt über mir - super schön.

Freitag, 31. Mai 2013

Out on Safari-44
Die Buffalo Thorn Safari Lodge ist ein pefekter Ort für einen Zwischenstop Richtung Botswana. Milton gibt sich alle Mühe, ansonsten haben wir keinen Manager oder Owner gesehen und leider hat das heisse Wasser nicht funktioniert. Dafür war aber das WiFi super.
Nach einem einfachen Frühstück machen wir uns auf den Weg. Noch auf der Gravel Road kommen wir an einer Farm vorbei, die anscheinend Säbel-Antilopen züchten. Anhalten, fotografieren - so schöne Tiere. Später erfahren wir, dass es ein gutes Geschäft ist, Säbel-Antilopen zu züchten und an Game Reserves zu verkaufen.
Seit der Kreuzung mit der N11 ist die R521 nun in schlechtem Zustand. Immer wieder Bereiche mit vielen, z.T. tiefen Schlaglöchern. Dank des nicht vorhandenen Verkehrs können wir in Schlangenlinien fahrend gut ausweichen und unser Schnitt wird nicht wesentlich beeintächtigt. Und mit einem Mietwagen tut es dann ja auch nicht ganz so weh...
Ca. 30 km vor Alldays wird es sehr viel besser, und zwischen Alldays und Pont Drift gibt es dann wieder vereinzelt Schlaglöcher. Die Landschaft war zumeist eher etwas eintönig, weites Buschland, viele Game Lodges, nur wenig Landwirtschaft oder Viehzucht. Kurz vor Pont Drift ist rechts „Mapungubwe National Park and World Heritage Site“ gelegen, landschaftlich sicher etwas spannender.
Die Ausreiseformalitäten aus Südafrika sind schnell erledigt. Dann parken wir den Wagen im "Niemandsland" und wenig später kommt auch schon unser Transfer zum Mashatu Tented Camp - www.mashatu.com.
Wir reisen nach Botswana ein und dann werden wir gut 1 Stunde im offenen Game Drive Wagen auf unwegsamen Pisten quer durch den Busch heftig durchgerüttelt. Tiere sehen wir nur wenige, einige Gnus, Giraffen und zwei Steenbocks, wir sind gespannt wie es wird.
Out on Safari-45
Im Camp angekommen beziehen wir unser Zelt - Tent 5, einfach, aber zweckmässig, das Bad ausserhalb unter freiem Himmel. Unbequem lediglich, dass wir immer alles ins Zelt hineinnehmen und wegsperren sollen wegen der frechen Monkeys und Squirrels. Das Camp ist zwischen Bäumen gelegen, so haben wir leider keine Aussicht. Die Zelte stehen relativ nahe zueinander, man hört die Geräusche der Nachbarn. Ausser uns ist eine Reisegruppe von 7 Amerikanern im Camp. Unserer Bitte, die laute Musik auszumachen, wird fürs erste Folge geleistet.
Out on Safari-46
Outonsafari-47
Um 15h00 Afternoon Tea mit herzhaften Snacks und süssen Leckereien, um 15h30 auf zum Game Drive mit unserem Field Guide Richard und seinem Assistenten Ova. Die 7 Amerikaner fahren für sich auf einem Wagen und so haben wir Glück und sind ganz für uns.
Der sogenannte Tuli Block umfasst 120.000 ha, davon das Mashatu Game Reserve 33.000 ha. Tuli Block ist das grösste Private Game Reserve im südlichen Afrika. Es gibt keine Zäune, auch die Grenzen zu Zimbabwe und Süd Afrika sind offen, die Tiere können sich frei bewegen.
Out on Safari-48
Die Gegend hier ist sehr viel ursprünglicher und wilder als z.B. Pilanesberg. Trockenes, weites Buschland, viele Mopani Bäume, wenig Gras, einige sehr schöne grosse Bäume, Sheppard Trees, Leadwood Trees und auch ein paar Baobabs.
Ausser vielen Impalas und Zebras sehen wir eine Guppe von 12 Elefanten und das Highlight sind zwei sich immer wieder paarende Löwen. Löwen tun es ja bekanntlich alle 15-20 Minuten...
Out on Safari-49
Out on Safari-50
Out on Safari-51
Out on Safari-52
Und nach dem obligatorischen Gin & Tonic zum Sundowner, schon in der Dunkelheit, treffen wir auf einen umherstreifenden Leoparden und später eine Tüpfelhyäne, die faul im Sand liegt, hinter ihr ein abgenagtes Impala-Bein.
Out on Safari-53
Out on Safari-54
Out on Safari-55
Nachdem die Tagestemperaturen so bei angenehmen 25 - 30 Grad lagen, sind sie auch am Abend noch angenehm und wesentlich wärmer als erwartet.
Das Abendessen in der Boma ist einfach aber schmackhaft.

Samstag, 1. Juni 2013

Out on Safari-56
Geweckt wird hier erst um 6h00, Early Morning Tea um 6h15 und auf zum Game Drive geht es um 6h30.
Ein schöner Morgen, gar nicht so kalt wie erwartet und die Sonne steigt wie eine leuchtende Kugel am Horizont empor. Danach bewölkt es sich und wir befürchten schon eine Kaltfront, aber wenig später ist der Himmel wieder blau, die Sonne lacht bei Temperaturen um 25 Grad, später dann bis 29 Grad - perfekt!
Wir müssen lange über Stock und Stein fahren, bis wir die ersten Tiere sichten. Rund ums Camp scheint es zur Zeit keine Tiere zu geben. Aber dann viele Elefanten, Giraffen in grosser Zahl und noch mehr Impalas, auch einige scheue Eland-Antilopen, viele bunte Vögel (Crested Barbet, Red- und Yellowbilled Hornbill, Lilacbrested Roller etc.) und ein Leopard, leider auf der anderem Seite eines trockenen Flussbettes wo wir nicht hinfahren durften, denn das Gebiet gehört nicht mehr zu Mashatu. Die Löwin mit den Jungen haben wir nicht gefunden, vielleicht ja heute nachmittag...
Out on Safari-57
Out on Safari-58
Out on Safari-59
Der Brunch war sehr lecker und die Zeit bis zum Afternoon Tea konnten wir herrlich relaxen vor unserem Zelt in der Ruhe des Busches mit nur ein paar Tierstimmen und dem Rauschen des Windes in den Bäumen.
Die herzhaften und süssen Snacks zum Afternoon Tea waren wieder sehr lecker.
Dann werden wir wieder mehr als 3 Stunden auf unwegsamen Pisten durchgeschüttelt und gerüttelt. Wir sehen einen faulen Löwen unbeweglich im Sand schlafen und ansonsten - so gut wie nichts. Wo mögen bloss all die Tiere sein? Wir sind etwas enttäuscht. Lediglich der G & T und die 5 Hyänen, die wir im Dunkeln auf dem Rückweg sehen, sind ein kleiner Trost.
Out on Safari-60
Out on Safari-61
Out on Safari-62
Abendessen wieder in der Boma, heute ohne beissenden Rauch in den Augen, aber noch mit der lauten amerikanischen Reisegruppe. Das Essen bodenständig, aber sehr lecker und einen ordentlichen Wein konnten wir auch kaufen.

Sonntag, 2. Juni 2013

Dieser Morgen scheint etwas kühler zu sein und wir ziehen uns warm an. Zusätzlich in warme Decken gehüllt geht es los. Wieder fahren wir stundenlang durch die Mopani Plains ohne viel zu sehen, ausser ein paar Impalas und jede Menge Elefantendung. Im bewaldeten Gelände am trockenen Flussbett suchen dann wir verzweifelt nach Löwen. Sie sollen hier irgendwo sein und Spuren haben wir auch schon gesehen. Nahe einer grossen Elefantenherde machen wir erst einmal Pause für Kaffee und Tee.
Zwischenzeitlich ist es sehr warm geworden und wir entledigen uns aller überflüssigen Mützen, Jacken und Pullis. Mit uns ist heute Isak, ein sehr netter, junger Fotograf aus Johannesburg. Er macht Fotos für eine neue Broschüre, auch wir müssen posen und wer weiss, vielleicht sind wir bald im neuen Mashatu Prospekt zu sehen.
Out on Safari-63
Zwischen den vielen Elefanten entdecken wir eine Kuh mit einem klitzekleinen Jungen. Es ist sicher noch keinen Tag alt, es wurde wohl erst letzte Nacht geboren und muss jetzt erst einmal laufen lernen. Behutsam wird es von Mutter und Tanten beschützt und in die Mitte genommen.
Out on Safari-64
Out on Safari-65
Dann hören wir von anderen Guides, wo die Löwen sind. Im dicken Gebüsch liegen zwei Löwinnen mit ihren Jungen. Neun Cubs sollen es sein, wir sehen eines nur ganz kurz, sofort versteckt es sich wieder mit den anderen im Dickicht. Die beiden Damen lassen wir dann auch in Ruhe, wir wollen am Nachmittag wieder kommen, vielleicht haben wir dann eine Chance die Cubs zu sehen.
Auf dem langen Weg zurück zum Camp werden wir wieder heftig durchgerüttelt. 4,5 Stunden waren wir unterwegs und haben uns den Brunch wirklich verdient.
Nachmittagstemperaturen wieder um 29 Grad, ein leichter Wind, duschen, relaxen - es könnte uns nicht besser gehen.
Leider gibt es hier nicht so wirklich viele Tiere und rund ums Camps schon gar nicht und auch keine grosse Vielfalt. Keine Nashörner, keine Hippos, keine Büffel, und auch nur wenig Antilopenarten (Impalas, Impalas, Impalas, einige scheue Eland-Antilopen und wenige Steenböcke). Vielleicht haben wir auch nur Pech, so ist es halt in der Wildnis, wir sind ja nicht im Zoo. Ein paar tolle Sightings hatten wir ja, wir sind zufrieden.
Out on Safari-66
Out on Safari-67
Out on Safari-68
Und der Evening Drive brachte dann tatsächlich noch ein Highlight. Schon auf der langen Rüttelstrecke sahen wir hier und da die üblichen Tiere. Und dann, obwohl unser Guide Richard gesagt hatte, es gäbe zur Zeit keine Cheetas in der Gegend, treffen wir doch tatsächlich auf 3 Geparden. Wir können sie eine ganze Weile beobachten, wie sie im Gras sitzen und die Gegend abscannen und sich dann aufmachen, vermutlich um später zu jagen und fürs Abendessen zu sorgen.
Out on Safari-69
Out on Safari-70
Outonsafari-71
Wir fahren noch einmal zu den beiden Löwinnen, aber sie faulenzen immer noch am gleichen Platz und von den 9 Jungen ist nichts zu sehen. Auch als wir nach unserem G&T zum Sundowner noch einmal wieder kommen - die gleiche Situation. Auf dem langen Weg zurück zum Camp ist auch eine alte Hyäne mit einem kranken Bein humpelnd unterwegs. Ein trauriger Anblick. Aber sie sieht gesund aus und Richard sagt, als Aasfresser hat sie gute Überlebenschancen. Dinner wie immer in der Boma. Heute in netter Runde. Die laute Seniorengruppe aus Californien ist abgereist. Ein nettes junges Paar auf Hochzeitsreise aus Holland ist angekommen. Sie haben ein kleines Fluzeug gemietet und fliegen selber durchs Land. Mit dabei nur noch ihr Security Pilot Marcus aus Süd Afrika, von dem sie auch den Flieger gechartert haben.
Out on Safari-72
Leider war es während unseres Aufenthaltes nicht möglich, zu „Petes Pond“ zu fahren, ein unter Wildlife Fans bekanntes Wasserloch, ausgerüstet mit einer Live Web Cam (www.mashatu.com/petes_live.htm. Es began als National Geographic's wildcam und wird jetzt betreut von Wildearth (lite.wildearth.tv). Seit 2005 hat Pete's Pond on Mashatu Game Reserve viele treue Anhänger, “Pondies”, wie sich selber nennen, die sich so täglich die Bilder und die Stimmen des Busches auf ihren PC holen.

Montag, 3. Juni 2013

Heute verzichten wir auf den Morning Game Drive, schlafen etwas länger und frühstücken dann ganz gemütlich zusammen mit Isak. Wir checken aus und posen noch einmal für Isak für weitere Fotos für Werbung für das Camp. Wir sind gespannt, er will uns die Fotos mailen www.isakpretorius.com. Er organisiert und führt auch Fotosafaris - www.c4images-safaris.com oder über Judith Gawehn www.afari.de.
Wieder eine Stunde Transfer durch das Reserve zum Border Post. Kurz ins Internet, Mails gecheckt und mit dem Ambiente telefoniert, alles im grünen Bereich. Die Ausreiseformalitäten sind wieder schnell erledigt und los geht es, auf zu neuen Abenteuern.
Wir fahren die R521 und am Abzweig nach Musina links auf die R572, wieder in Schlangenlinien um etliche Schlaglöcher herum. Nach einigen Kilometern eine Strassensperrung. Heftiger Regen hat vor ein paar Monaten eine Brücke weggerissen. Die Umleitung geht auf Dirt Roads durch riesige Tomaten-, Baumwolle, Mais- und Orangenplantagen, bis wir wieder die R572 erreichen. Wunderschöne Baobab Trees links und rechts von der Strasse, ansonsten eher eine einsame, eintönige Strecke. Hier stehen geschützt die grössten Baobab "Wälder" Südafrikas.
Out on Safari-73
In Musina, aus Mangel an Alternativen, Kaffeestop bei Nandos (auch hier noch kein Karushi). Der Ort ist total busy, Grosseinkäufe werden getätigt, die Nummernschilder an den Autos lassen vermuten, dass viel Ware über die nahe Grenze nach Zimbabwe geht.
Weiter bis Tshipise, von dort telefonieren wir mit Richard von "The Outpost", unserer nächsten Lodge, um mitzuteilen, dass wie spät dran sind und wenn möglich später zu dem Game Drive dazustossen möchten. Er will die Lodge informieren und simst uns auch noch die Beschreibung einer Umleitung kurz vor Pafuri, was sich später als sehr hilfreich herausstellt.
Am Pafuri Gate checken wir in den Krüger Park ein, nach wenigen Kilometern erreichen wir "The Outpost" - www.theoutpostcamp.com, www.seasonsinafrica.com. Der Empfang eine Enttäuschung, hier weiss keiner etwas von unserer Buchung! Angeblich Computer-Probleme. Andy, einer der Guides kümmert sich um uns. Erst einmal trinken wir einen G & T, ein Zimmer wird für uns hergerichtet und währenddessen essen wir noch eine leckere Kleinigkeit. Als Wiedergutmachung gehen alle Getränke während unseres Aufenthaltes aufs Haus - das ist doch eine nette Geste und schnell sind die Anfangswidrigkeiten vergessen.
Out on Safari-74
Es ist nur noch eine weiteres Zimmer belegt und diese Gäste sind mit ihrem privaten Guide unterwegs. Uns wundert, dass so wenig los ist, ist doch die Reisezeit ideal.
Beim Ausladen stellen wir dann fest, dass wir einen Plattfuss haben, hilfsbereite Hände helfen schnell den Reifen zu wechseln, und der freundliche Helfer will sich morgen auch um die Reparatur des Reifens kümmern.
Out on Safari-75
Über lange Walkways am Berg entlang bringt Andy uns dann zu unserem 100 qm grossen Luxus Chalet 7. Tolle Konstruktionen aus Stahl und Beton, wie riesige Vogelkästen an den Berg gebaut (da freut sich der Ingenieur), super modern und super stylisch. Drei Seiten völlig offen mit atemberaubenden Blick. Auf Knopfdruck lassen sich Blinds herunterfahren. Wir verzichten auch in der Nacht darauf und lassen alles offen. Die Temperaturen sind angenehm, Probleme mit Monkeys gibt es hier nicht und auch keine einzige Moskito, obwohl das Bett grosszügig in ein Moskitonetz gehüllt ist. Uns gefällt es.
Wir faulenzen, geniessen auf dem grossen Daybed wie der Abend hereinbricht, das Kreuz des Südens über uns und Scorpio über dem Horizont, mit der Dunkelheit erscheinen so viele Sterne, dass die einzelnen Sternbilder kaum noch auszumachen sind. Der Tisch zum Dinner ist am offenen Feuer am grossen Pool gedeckt, überall Kerzen und Laternen, eine schöne Stimmung. Das Essen ist sehr gut, der Wein vorzüglich, wir besprechen mit Sandra, unserem Guide, die Aktivitäten für morgen - Wecken um 5h30, also früh schlafen gehen.

Dienstag, 4. Juni 2013

Die Nacht im "Freien" zu den Geräuschen der Wildnis war etwas ganz besonderes. Um 5h30 werden wir geweckt, Temperatur 12 Grad, warm angezogen, Tee und Rusks und los gehts.
"The Outpost" liegt in der 24.000 ha grossen Makuleke Concession Area. Der Krüger Park ist insgesamt 2.40 Millionen Hektar gross. Die Makuleke Concession umfasst also nur 1% dieser Fläche, die hier anzutreffende Artenvielfalt beträgt aber 75%! Der Game Drive war wunderschön. Ein Stück Asphaltstrasse und dann biegen wir ab. Dieser Bereich im äussersten Norden des Krügers wird nur von "The Outpost", "Pafuri" und der Ecotraining School befahren. Für die Öffentlichkeit ist dieses Gebiet nicht zugänglich. Das Pafuri Camp wurde leider im Januar bei der "Jahrhundertflut" völlig zerstört. An den Bäumen ist zu erkennen, wie hoch das Wasser gestanden hat, es ist unvorstellbar! Dieser ganze Bereich war nicht zugänglich.
Wir sehen viele Tiere: Kudus, Impalas, sehr viele Zebras, Eland-Antilopen, Paviane, Warzenschweine, Njalas, Steenbock, eine grosse Elefantenherde und eine grosse Büffelherde. Viele White-backed Vultures und einen Lapped-faced Vulture - nicht wirklich hübsch. Auf dem Rückweg sitzen die Geier dann nicht mehr auf den Bäumen um sich in der Morgensonne aufzuwärmen, sondern nutzen die Thermik des Morgens, um hoch in der Luft zu gleiten und das Gelände nach fressbarem abzuscannen.
Out on Safari-76
Out on Safari-77
Out on Safari-79
Zwischenzeitlich sorgt die Sonne für angenehme Temperaturen, diese Jahreszeit ist wirklich perfekt. Die Gegend hier im Norden ist reich an Mopane Trees. Mopane bedeutet Schmetterling. Der Baum wurde so genannt wegen seiner schmetterlingsförmigen Blätter. Mopanes verlieren im Winter erst spät ihre Blätter. Deshalb kommen die Elefanten aus dem Süden jetzt hierher hoch in den Norden. Die Elefanten sind hier nicht unbedingt entspannt. Sie überqueren auch die Grenzen nach Zimbabwe und Mozambique, wo sie von den Menschen nicht immer gut behandelt werden. Vorsicht ist vor allem geboten bei Breeding Herds und Bullen in Musth.
Out on Safari-80
Seit hunderten von Jahren wachsen hier wunderschöne, teils uralte Baobab Trees. Man sagt, dass pro 1 Meter Stammumfang der Baum 100 Jahre alt ist. Wir sehen einen Baum mit 27 m (!) Stammumfang. Wissenschaftlich wurde allerdings festgesellt, dass dieser "erst" 1200 Jahre alt ist und wohl der älteste in der Gegend. Es gibt auch ein paar jüngere Bäume, die aus den Früchten der alten heranwachsen. Wie ein grosser Spargel staken sie aus der Erde, kaum als Baobab erkennbar und nicht wirklich hübsch und nichts, was man sich für den Garten wünscht, ausser man will 1000 Jahre alt werden. Es dauert 50 Jahre bis ein Baobab beginnt sich zu verzweigen.
Out on Safari-81
Wir fahren bei Mapimbi an den Limpopo Fluss und geniessen bei einem Kaffee und Muffin den herrlichen Blick. So friedlich und nur wenig Wasser führend ist es unvorstellbar, dass hier vor nur 4 Monaten alles überschwemmt war.
Hier am Limpopo und am Dakamila Pan gibt es wunderschöne, grosse Fever Tree Wälder. Fever Trees wachsen vorzugsweise in feuchten Gegenden. Die ersten Siedler gaben dem Baum diesen Namen. Sie glaubten, dass das Fieber (Malaria) von dem gelben Staub der Baumrinden herrührt. Erst später stellen sie fest, dass dafür die in den Feuchtgebieten lebenden Moskitos verantwortlich sind. Um diese Jahreszeit ist uns auf der ganzen Reise angenehmerweise bisher nocht nicht ein einziger Moskito begegnet.
Out on Safari-82
Auf dem Weg zurück zur Lodge über Funk eine traurige Nachricht. Soeben hat man wieder 2 tote Nashörner gefunden. Sie müssen in den letzten 2-3 Tagen getötet worden sein. Oft hacken die Wilderer den Tieren noch bei lebendigem Leib das Horn ab und lassen sie dann elendig verrecken. Es ist so taurig und unverständlich, dass dieses Drama nicht in den Griff zu bekommen sein soll...
Out on Safari-83
Out on Safari-84
Zurück in der Lodge gibt es Frühstück, dann relaxen wir in unserem tollen Zimmer mit der fantastischen Aussicht. Auf Lunch verzichten wir, um 15h30 geht es wieder los. Wir fahren zur Lanner Gorge. Unterwegs kaum Tiere, aber der Weg lohnt sich. Was für ein Blick! Ein paar Felsen hochgekrakselt und wir trinken unseren Sundowner G & T oben auf den Rocks mit traumhaftem Blick. Das hätten wir im KrügerPark gar nicht erwartet.
Out on Safari-85
Marion probiert heute ihre ersten "Mopani Worms". Die Blätter der Mopani Bäume sind sehr reich an Nährstoffen und werden gerne von den Mopani Raupen gegessen, die ihrerseits dann reich an Proteinen sind. Diese Raupen werden eingesammelt, getrocknet und schmecken dann wie knusprige Chips.
Gonimbrasia belina ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Pfauenspinner (Saturniidae). Im Englischen wird der Falter als Mopani und die Raupe als Mopane worm, zu deutsch Mopane-Raupe, bezeichnet, da sich die Raupe vom Mopanebaum Colophospermum mopane ernährt. Die Raupe des Falters ist eine wichtige Eiweißquelle für Millionen von Menschen im südlichen Afrika.
Out on Safari-86
Zurück übernimmt Peter das Spotlight, immer auf der Suche nach einem Leoparden, aber ohne Erfolg. In der Lodge die gute Nachricht, unser Reifen ist repariert und das Ganze kostet nur R 50.
Abendessen wie gestern am Pool, sehr lecker! Heute in Gesellschaft der Familie aus Philadelphia, USA, mit ihrem persönlichen Guide Rhodes Bezuidenhout. Rhodes ist spezialisiert auf Walking Safaris. Es ist wirklich ein tolles Erlebnis durch den Bush zu wandern, die Natur mit allen Geräuschen und Gerüchen hautnah zu wahr zu nehmen. www.shanganitrails.co.za.
Die Nacht war wieder recht lau und wir schlafen mit allseits offenen Blinds - traumhaft!

Mittwoch, 5. Juni 2013

Wir schlafen etwas länger, frühstücken um 8h30 und machen uns dann auf den Weg quer durch den Krüger NP zum Mopani Rest Camp – www.sanparks.org/parks/kruger. Bei der Brücke über den Luvuvhu River, sieht es schlimm aus, hier sind die Spuren der Flut vom Januar noch gut sichtbar.
Danach wird die Landschaft immer eintöniger. Flaches Buschland. Auf den Asphaltstrassen beträgt die Geschwindigkeitsbegrenzung 50 km/h, das Fahren ist sehr ermüdent. Den Abzweig zum Klopperfontein Drift verpassen wir und die Zufahrt zum Kanniedood Hide ist gesperrt.
Out on Safari-87
Out on Safari-88
Out on Safari-89
Tiere sehen wir nur wenige, eine Büffelherde quert die Strasse, ein paar Zebras und Antilopen, einige Elefanten. Am "Tropic of Capricorn" , den wir jetzt zurück natürlich auch wieder überqueren, kurzer Stop für Foto und Beine vertreten.
Wenig später erreichen wir dann auch schon das Mopani Rest Camp. Wir können erst um 14h00 einchecken, vertreiben uns die Zeit im Shop und im Restaurant mit tollem Blick über den Pioneer Dam.
Out on Safari-90
Für die nächsten 2 Tage ist es erst einmal vorbei mit Luxus. Im Restcamp geht es etwas schlichter zu. Aber unser Bungalow ist super gelegen, auch von hier ein wunderschöner Blick über den Damm. Sehr gross, 3 Schlafzimmer, 2 Bäder, grosse Terrasse, wir machen es uns gemütlich, gehen gar nicht mehr raus, zum Abendessen gibt es das Lunchpaket, und Wein haben wir im Shop gekauft - alles ist gut.
Out on Safari-91

Donnerstag, 6. Juni 2013

Heute nehmen wir ein bescheidenes Frühstück auf der Terrasse unseres Bungalows in Gesellschaft von Redbilled Hornbills (Flying Chili Peppers) und Yellowbilled Hornbills (Flying Bananas), Crested Barbets, einer Frankolinmama mit 5 Jungen, sowie einigen Glossy Starlings und anderen bunten Vögeln. Nein, sie bekommen nichts ab. Der Himmel heute bewölkt bei nur 19 Grad. Ein ganz entspannter Urlaubstag, faulenzen, lesen, faulenzen, lesen, faulenzen, abends essen im Camp Restaurant - das war's.
Out on Safari-92
Out on Safari-93
Out on Safari-94

Freitag, 7. Juni 2013

Wir brechen schon um 8h00 auf um rechtzeitig im Kirkman's Camp anzukommen. Der Himmel ist wieder blau, die Sonne lacht, es ist sehr warm. Die Strecke durch den Krüger NP zieht sich hin. Hier und da ein paar Tiere, die Landschaft eher eintönig. In der nähe von Letaba River und Olifants River ist es ganz schön. In diesen beiden Camps waren wir 1998, bei unserem ersten Urlaub in Süd Afrika, so richtig erinnern können wir uns daran aber nicht. 15 Jahre - wo ist bloss die Zeit geblieben.
Am Satara Camp stoppen wir, um uns die Füsse zu vertreten und einen Kaffee zu trinken. Das langsame Fahren ist sehr ermüdend. Vorbei am Skukuza Camp und wir verlassen den Krüger NP durch das Paul Krüger Gate. Nur eine kurze Wegstrecke und durch das Shaws Gate fahren wir in das Sabi Sand Game Reserve. Nach 9,5 km Sandpiste erreichen wir Kirkman's Camp - www.andbeyond.com.
Ein freundlicher Empfang und es ist noch rechtzeitig um ein kleines Lunch einzunehmen. Viel Zeit bleibt uns nicht, denn um 15h00 ist schon wieder Treffen für den Game Drive angesagt.
Out on Safari-95
Das Camp ist sehr schön, sehr stilvoll, sehr kollonial, in dem ehemaligen Farmhaus von Mr. Harry Kirkman. Die Zimmer nicht übergross, aber sehr geschmackvoll eingerichtet.
Out on Safari-96
Out on Safari-97
Auf geht es zum Game Drive mit Lennox, unserem Guide und Elvis, dem Tracker, mit dabei ein Paar aus Irland und zwei Frauen aus Deutschland, Ingo und Marianne.
Trotz ziemlich dickem Busch sehen wir diverse Tiere, Impalas - wer hätte das gedacht -, Zebras, Giraffen, Wasserböcke, Kudus, Njalas, Tüpfelhyänen, Vervet Monkeys, eine grosse Elefantenherde und das Highlight nach langem suchen, ein Leopard - es ist einfach zu schön!
Out on Safari-98
Zum Sundowner den obligatorischen G & T in netter Runde. Zurück im Camp nur kurz ins Zimmer, dann schon wieder Pre Dinner Drinks an der Bar und im Salon. Das Essen wird draussen serviert, alles sehr stilvoll und lecker, wir halten uns nicht so lange auf, sind todmüde, irgendwie war der Tag sehr anstrengend. Also früh schlafen, um 5h30 wird ja auch schon wieder geweckt.

Samstag, 8. Juni 2013

Was für ein erlebnisreicher Tag. Aber der Reihe nach.
Nach dem Early Morning Tea geht es los auf den Game Drive. Zuerst glaubten wir schon, dass wir bei der dichten Vegetation ja gar nichts finden können. Einige der üblichen Tiere, aber dann und das Highlight überhaupt - Wild Dogs! Drei an der Zahl, damit beschäftigt die Überreste eines Steenbocks zum Frühstück zu verspeisen. Wir können sie eine ganze Weile beobachten, toll.
Out on Safari-99
Out on Safari-100
Out on Safari-101
Wir fahren weiter und ein weitere Überraschung erwartet uns. Auf einem grossen Felsen, nahe am Fluss, ist ein Bush Frühstück angerichtet und Sonny damit beschäftigt frische Pancakes für uns zu backen. Dazu gibt es den Special Drink, heisse Schokolade mit Amarula und Kaffee - köstlich!
Out on Safari-102
Und dann nach etwas längerem Suchen, erneut ein Leopard. Was für eine Morgen.
Out on Safari-103
Beim anschliessenden Frühstück in der Lodge halten wir uns zurück, nur ein Tee und eine Kleinigkeit, wir wissen, dass das Lunch in der Exeter River Lodge sicher etwas besonders sein wird. Wir packen zusammen, checken aus, verabschieden uns. Es war sehr schön im Kirkman's Camp.
Wir müssen nun den ganzen Weg zurück zum Shawn Gate, zurück zur Hauptstrasse, eine sich hinziehende Dirt Road durch viele Dörfer und dann durch das Newington Gate erneut ins Sabi Sands Game Reserve einreisen. Sehr umständlich, quer durchs Reserve wäre sehr viel schneller und einfacher. Wie wir erfahren, ist es ein privater Eigentümer eines kleines Stückes Land, der die Durchfahrtsrechte verweigert...
Out on Safari-104
Out on Safari-105
Wie auch immer, gleich nach dem Newington Gate, versperrt uns eine riesige Büffelherde von mindestens 300 Tieren die Strasse. Alle sehr relaxed und nur langsam machen sie uns Platz. Fast schon etwas unheimlich so viel Tiere so nahe, aber wir müssen ja auch weiter.
Nach 10km vom Gate erreichen wir die Exeter River Lodge - www.andbeyond.com. Eine tolle Lodge. So wie wir es von den &beyond-Lodges kennen und lieben. Noch viel besser als das Kirkman's Camps. Sehr grosszügig, wunderschön gelegen, die Zimmer (unseres ist Nr. 4) sensationell, riesig gross mit allem was man sich nur wünscht und wunderschön eingerichtet, sehr geschmackvoll mit viel Liebe zum Detail dekoriert, grosser Aussenbereich mit eigenem Pool und traumhaften Blick auf den Fluss.
Die Gastfreundschaft, der Service, das Personal - excellent. Zum Lunch ist für uns auf dem unteren Deck am Fluss gedeckt. Super lecker und wir essen natürlich wieder viel zu viel in Gesellschaft einer Elefantenherde, die den Fluss direkt vor uns überquert.
Out on Safari-106
Out on Safari-107
Out on Safari-108
Dann schnell für den Game Drive umgezogen. Den Afternoon Tea lassen wir ausfallen, sonst würden wir wohlmöglich wirklich noch platzen. Los geht es mit unserem Guide Steven und dem Träcker Jack, noch mit dabei Josè aus Portugal und Stefen aus Johannesburg. Stundenlang fahren wir durch das Gelände auf der Suche nach einer Leopardin, ohne Erfolg. Wir geben es schliesslich auf und entscheiden erst einmal etwas zu trinken.
Out on Safari-109
Out on Safari-110
Und da erwartet uns die nächste Überraschung. Wunderschön, mit vielen Kerzen und Laternen ist ein Platz zum Sundowner eingerichtet, den wir nur leider nicht erreichen können. Keine 20 m davor liegt ein stattliches Löwenmännchen. Eines von 4 Brüdern. Wir beobachten wie er immer mal wieder den Platz wechselt. Mit markerschütterndem Brüllen, gibt er laut zu verstehen, wessen Territorium das hier ist und wer hier der Boss ist. Irgendwann entscheidet er sich dann langsam fortzugehen. Wir folgen ihm eine Weile, um sicher zu machen, dass er auch wirklich weg ist.
Dann fahren wieder zu dem Platz wo hilfreiche Hände der Lodge uns mit Champagner und leckeren Canapees verwöhnen. Ja, schon wieder essen. Wir steigen sicherheitshalber nicht vom Wagen, man weiss ja nie wirklich, ob die 3 Brüder nicht doch auch in der Nähe sind. Ein unvergessliches Erlebnis. Ja, es sind diese kleinen Überraschungen, diese persönlichen Dinge, diese ausserordentliche Gastfreundschaft, die wir bisher in allen &beyond-Lodges so zu schätzen gewusst haben, und die den Aufenthalt zu etwas ganz Besonderem machen.
Out on Safari-111
Out on Safari-112
In der Lodge zurück wollen wir vor dem Dinner nur kurz ins Zimmer, und was erwartet uns dort? Ein Tisch zum romantischen Candelight Dinner ist im Zimmer gedeckt, überall Kerzen, das Badewasser eingelassen, die Betten liebevoll dekoriert - aber - wir entscheiden uns dann doch, in der Main Lodge zu essen. Auch dort ist es wunderschön, grosszügig und weitläufig, sehr geschmackvoll und gemütlich eingerichtet und dekoriert. Wir sind nur einen Tag hier und möchten gerne diese Grosszügigkeit geniessen.
Am Kamin ist ein Tisch für uns gedeckt. Super schön, und auch das Menue ist excellent, wir lassen es uns schmecken.

Sonntag, 9. Juni 2013

Out on Safari-113
Unser letzter Tag im Busch, unser letzter Game Drive in diesem Urlaub. Wir fahren mit Steven und Jack kreuz und quer durchs Gelände und befürchten schon kaum etwas zu sehen. Aber dann, Peters grösster Wunsch war immer ein Leopard in einem Baum, ja, und manchmal gehen Wünsche halt in Erfüllung.
Ein so schönes Tier, schon fast ausgewachsen, aber mit 9 Monaten eigentlich noch ein Baby. Die Mama ist unterwegs auf Nahrungssuche und die "Kleine" vertreibt sich die Zeit mit guter Aussicht auf einem abgestorbenen Baum. Mal traut sie sich, etwas höher zu krabbeln um die vorwitzigen Redbilled Oxpecker in Augenschein zu nehmen, um dann wieder ganz entspannt abzuhängen - toll.
Out on Safari-114
Out on Safari-115
Out on Safari-116
Wir sind begeistert, das ist wirklich ein toller Abschluss.
Zurück in der Lodge ein opulentes Frühstück zusammen mit Steven, tolles Setting mit Blick auf den Fluss. Dann heisst es packen und Abschied nehmen, es fällt uns schwer und wir planen wieder zu kommen.
Out on Safari-117
Out on Safari-118
Zurück durchs Sabi Sand Reserve bis zum Newington Gate, dann wieder die Gravel Road bis zur R536 und durch das Paul Krüger Gate wieder in den Krüger Park. Über Skukuza fahren wir nun Richtung Malelane Gate. Auf diesem Abschnitt sehen wir mehr Tiere als die Tage zuvor im Krüger, einschliesslich Säble-Antilopen. Wir stoppen hier und da an ausgewiesenen Wasserlöchern und Aussichtspunkten, dennoch wird der Krüger Park zum selbstfahren im PKW, nur auf den vorgegebenen Wegen, nicht unser Favourite werden. Die Landschaft eintönig, und die Tiere nur selten direkt am Wegesrand. Und sollte tatsächlich mal etwas spannendes am Wegesrand sein, stehen sofort unzählige Autos dort.
Wir verlassen den Krüger durch das Malelane Gate, um dann auf der N4 Richtung Nelspruit zu fahren. Riesige Zuckerrohrplantagen und andere Obst- und Gemüse Plantagen säumen den Weg. Ca. 30 km hinter Nelspruit gabelt sich die N4 und wir müssen aufpassen, Richtung Schoemannskloof zu fahren.
Es dämmert schon, als wir unsere letzte Unterkunft "Old Joes Kaia" - www.oldjoes.co.za erreichen. Sehr speziell, aber auch sehr charmant wohnen wir in einem Log Cabin (Blockhaus) hoch oben in den Bäumen. Wir sind beide total erschöpft, setzen uns nach draussen auf den kleinen Balkon unseres Log Cabin, der Wind rauscht in den Bäumen, die Grillen zirpen, und wir versuchen, bei einem Kaffee etwas zu entspannen.
Out on Safari-119
Out on Safari-120
In der Bar im Guest House gibt es einen Fernseher und endlich hat Peter Gelegenheit Formula 1 zu schauen. Hier ist alles sehr familiär, wohnlich eingerichtet, viel Nippes und noch mehr Trödel, aber durchaus zum Wohlfühlen und das Abendessen von Marion, der Inhaberin, lecker gekocht. Ihr Mann und Mitarbeiter kümmern sich um den Service. Ausser uns noch 3 weitere Gästepaare. Insgesamt hat es hier 13 Zimmer, Rondavels und Log Cabins.
Zu aller Überraschung gibt es während des Abendessens einen heftigen Regenschauer, ganz ungewöhnlich für diese Jahreszeit.

Montag, 10. Juni 2013

Aber am nächsten Morgen lacht schon wieder die Sonne. Wir haben erstaunlich gut geschlafen in unserem kleinen Blockhaus, dass insgesamt kaum grösser ist, als das Bad in der Exeter River Lodge. Es ist richtig schön, wie sich die Sonnenstrahlen den Weg durch diese "grüne Hölle" zu uns ins Zimmer suchen. Nur die Geräusche von der nahen Strasse stören etwas.
Out on Safari-121
Ein nettes Frühstück auf der Veranda, noch einen Plausch von Marion zu Marion und dann geht es auf nach Johannesburg zum OR Tambo International Airport.
Das war eine wundervolle Safari (Suaheli für Reise), die ganz unter dem Motto "Tiere gucken" stand und wir wurden nicht enttäuscht. Kulula fliegt uns pünktich nach Kapstadt. Raphaela, Renate und Jacky erwarten uns mit einem leckeren Abendessen (schon wieder essen!) und wir freuen uns wieder daheim in Camps Bay in unserem schönen Ambiente zu sein.
Gerne geben wir weitere Tips für alle, die etwas ähnliches unternehmen möchten.
E-Mail: info@ambiente-guesthouse.com

Sonnige Grüße aus Kapstadt

Eure

Signature

DOWNLOAD ALS PDF-DATEI

PDF
Travel is more than having a destination in mind.
It is discovering a place in your heart you’ve never been before.
(Anon)

UNSERE ROUTE: 2.066 km

Out on Safari-122
Sun City und Pilanesberg Game Reserve, Limpopo, Südafrika
319 km – ca. 4 Stunden 23 Minuten
Tom Burke, Limpopo, Südafrika
194 km – ca. 2 Stunden 45 Minuten
Pont Drift, Mashatu Game Reserve/Tuli Conservation Area‎, Botswana
238 km – ca. 3 Stunden 41 Minuten
The Outpost, Krüger National Park, Südafrika‎
170 km – ca. 3 Stunden 41 Minuten
Mopani Rest Camp, Krüger National Park, Südafrika‎
120 km – ca. 2 Stunden 30 Minuten
Satara Rest Camp, Krüger National Park, Südafrika‎
89,7 km – ca. 2 Stunden 20 Minuten
Exeter River Lodge, Sabi Sands, Krüger Park, Südafrika‎
106 km – ca. 2 Stunden 29 Minuten
Malelane, Mpumalanga, Südafrika
122 km – ca. 1 Stunde 32 Minuten
Old Joe's Kaia Hotel, Schoemanskloof, Südafrika‎
275 km – ca. 2 Stunden 37 Minuten
OR Tambo International Airport, Johannesburg, Südafrika
Out on Safari-123