Logo
Ambiente 1 Ambiente 2 Ambiente 3 Ambiente 4 Ambiente 5 Ambiente 6 Ambiente 7
SWARTBERGE & 'THE HELL'

3. - 7. OKTOBER 2012

Wir frühstücken im Ambiente, packen unsere Sachen zusammen und brechen mit etwas Verspätung auf. Wir nehmen die “schnelle” Strecke über die N1, weil wir nicht so spät in der "Hölle" ankommen wollen. Eine entspannte, sonnige Fahrt, vorbei an Paarl, durch den Du Toitskloof Tunnel, durch Worcester, Touws River, Laingsburg, bis wir den Abzweig zur R328 nach Prince Albert erreichen. Wir machen eine Pause in Prince Albert. Ein netter kleiner Karoo Ort und wir essen hier eine Kleinigkeit im Coffee Shop des Prince Albert Hotels. Überall in Prince Albert die Proteste gegen das Shale Gas Fracking in der Karoo.
Swartberge-1
Swartberge-2
Swartberge-3
AfriForum said it was shocked by Cabinet's decision, and warned it might have "catastrophic" results. "South Africa is a water-scarce country. It is clear from across the world that fracking destroys ecosystems and, especially, pollutes water," said the organisation's environmental affairs head, Marius Kleynhans. The Karoo is an environmentally sensitive region. "This area is a very sensitive, semi-desert environment, which will not return to its natural state after such an impact. No matter what precautions are taken, one slip-up or shortcut, and the environment will be contaminated beyond repair," he said.
(www.timeslive.co.za/scitech/2012/09/07/mixed-reaction-to-karoo-fracking-move )
Swartberge-4
Dann geht es weiter. Die spektakulär schöne Strecke des Swartberg Passes hoch. Die Schotterstrasse windet sich hoch durch fasziniernde Steinformationen, die vor 120 Millionen Jahren, zu Zeiten der tektonischen Verschiebung der Erdoberfläche, entstanden sind (Wikipedia → Plattentektonik). Es ist wirklich eine technische Meisterleistung, die Thomas Bain vor 120 Jahren beim Bau dieser Strasse vollbracht hat.
Linking the Great to the Little - The Swartberg pass - A scenic masterpiece of engineering.

The natural divide between the plains of the Great Karoo and the lush valleys of the Little Karoo has always been the imposing Swartberg range of mountains. There was a time when these crags were impossible to breach, and people had to take circuitous routes to get to their destinations. Thus a road between Oudtshoorn and the charming village of Prince Albert became one of the first mountain pass projects through the Swartberg. Initially, the tender for the Swartberg pass was awarded to one John Tassie. But the mountain beat him, and he could only build six kilometres of road before going bankrupt. Enter Thomas Bain, an extraordinary road engineer dubbed ‘The Man with Theodolite Eyes'. By now he had built 16 of the country's most challenging mountain passes. He had learnt his craft from his father, Andrew Geddes Bain, a brilliant road engineer, palaeontologist, geologist and explorer. Thomas Bain worked with 200 convicts and a lot of gunpowder. He finished the Swartberg pass at Prince Albert ahead of time and under-budget. The real story of his exploits lies, however, in the fact that even today, more than 120 years after it was built, the Swartberg pass still stands strong. The magic of this pass really hits you down in the river crossings, when you see the parapets of Cape Fold rock. More than 120 million years ago, the tectonic shifting of the earth caused these rocks to fold and thrust in on themselves, eventually taking on the appearance of flaky pastry.There has never been a need to tar this marvellous road. In fact, the locals are dead against it. The Swartberg mountain pass has extremely low accident levels, for which most credit Bain and his ‘Theodolite Eyes'. The Swartberg Pass was Thomas Bain's last assignment - and his greatest achievement.
Ca. 25 km von Prince Albert, kurz hinter dem Hochpunkt der Passstrasse, weist ein Schild den Abzweig zum Gamkaskloof – The Hell. Für 37 km sollen 2 Stunden Fahrzeit eingeplant werden. Wir sind überwältigt von der Schönheit der Landschaft und der Vielfalt der Vegetation. Wir haben wohl die beste Jahreszeit erwischt - Frühling! Das junge Grün der Bäume und die unzähligen wundervollen Blüten – wir kriegen uns gar nicht wieder ein.
Swartberge-5
Swartberge-6
Swartberge-7
Ja, und auch Tiere gibt es hier. Wir sehen den Grey Rhebok (Rehantilope) , die es nur in Südafrika und in Lesotho gibt (Wikipedia → Rehantilope) und diverse Klippspringer (Wikipedia → Klippspringer), eine der kleinsten Antilopen. So nah wie noch nie, denn normalerweise sind Klippspringer recht scheu. Aber hier sitzen sie am Strassenrand, völlig unbeeindruckt von den Autos und lassen sich fotografieren.
Swartberge-8
Swartberge-9
Swartberge-10
Swartberge-11
Weiter geht es bis wir die steilen Serpentinen hinunter ins Tal erreichen und kurz darauf unsere Unterkunft für die nächste Nacht. Freundliche Begrüssung von Marinette vom “Fontein Gaste Plaas”.
Swartberge-12
Swartberge-13
Swartberge-14
Sie erklärt den Weg zu “The House of Pietjie and Hester Swanepoel”, eines der historischen Farmhäuser, wo wir wohnen werden, ohne Strom, nur einige Kerzen, und auch sonst sehr sehr einfach!! (www.diehel.com) Die kleinen Farmhäuser wurden früher mit dem Anwachsen der Familie erweitert indem einfach weitere kleine Zimmer angebaut wurden, nur mit einer Tür nach aussen, ohne innere Verbindung im Haus.

Es dämnmert schon, wir richten uns kurz ein und dann kommt auch schon Pieter angefahren und bringt uns unser Abendessen. Nach dem Essen sitzen wir mit unserem Rotwein draussen vor dem Haus und lauschen den Geräuschen der Nacht…
Swartberge-15
Swartberge-16
Swartberge-17
Am nächsten Morgen schnell zusammengepackt und dann Frühstück bei Marinette im “Fontein Gaste Plaas”. Es gibt auch einen kleinen Laden “Ouma Sanni se Winkel”, wo wir super leckere Feigenmarmelade kaufen. Dann fahren wir noch weiter bis ans Ende des Tals, wo es ein Informationsbüro und weitere Unterkünfte in historischen Farmhäusern von Cape Nature gibt (www.capenature.co.za). Wir erfahren, dass diese Häuser besser ausgestattet und eingerichtet sind als die von Fonteinplaas, aber ausschliesslich für Selbstversorger sind. Etwas weiter gibt es dann noch die Boplaas Guest Farm. Auch hier gibt Cottages für Selbstversorger zu mieten (www.diehel.co.za).
Swartberge-18
Gamkaskloof or "Die Hel" as it has become known, is a hidden valley, deep in the heart of the formidable Swartberg Mountain Range. The fertile valley runs in an east-west direction and is approximately 20 km long and 600 metres wide. The Kloof gets it's name from the Khoisan word for Lion - Gamka - also the name of the river that enters the valley from the north. There are about 153 species of bird-life in Gamkaskloof, even the fish eagle makes it's appearance from time to time. Wildlife includes - Klipspringers, Grey Rhebuck, Rooikat, Porcupines, Leopard etc..
History

The earliest inhabitants of the valley were the San Bushmen. In the early 1830's the first Boer (Farmer) wandered into the valley, and finding it fertile with abundant water made it his home. Other families followed, namely Cordier, Mostert, Marais, Nel, Snyman and Joubert. They farmed and lived in comparitive isolation for about 130 years. Although isolated they maintained a good standard of living. Education in the valley consisted of a school for the local children and church services were held in the school by the school master or teacher.
Swartberge-19
In 1958 the first car was brought into the valley through the Gamka River gorge. In 1962 a road was built into the valley (constructed by Koos van Zyl). This facilitated communication with the outside world, and was the main reason for the exodus of the youth. The older folks had to follow. The last remaining farmer left in 1991, leaving the valley with no permanent residents. This brings us to the Farm Mooifontein, owned by Annetjie Joubert (neé Mostert). She is the only remaining "born and bred" inhabitant that has retained property in Gamkaskloof. She came back permanently in 1998 and skilfully converted the original farmstead into comfortable guesthouses, has a caravan park, camping sites and the only Kiosk and Licensed Restaurant in Gamkaskloof.This valley is one of the most historical places in the world, still having many untold stories and surely a few secrets never to be known.
Swartberge-20
Swartberge-21
Swartberge-22
Swartberge-23
Swartberge-24
Swartberge-25
Dann geht es zurück durch das Tal. Diesmal eröffnen sich ganz andere Blickwinkel und wir geniessen die Fahrt durch diese wunderschöne blühende Landschaft.
Swartberge-26
Oben angekommen geht es über den Swartbergpass zurück Richtung Prince Albert. Am Friedhof links ab sind es 25km bis zur “Weltevrede Fig and Guest Farm”. Problemlos zu fahren über eine sehr gute Schotterstrasse (www.figfarm.co.za).

Weltevrede ist eine der ersten Feigen-Farmen in Südafrika. Ursprünglich eine Farm, wo Pfirsiche, Aprikosen und Feigen getrocknet wurden, gibt es hier heute mehr als tausend Feigenbäume (ein Baum ist über hundert Jahre alt!). Die Feigen werden getrocknet, frisch, eingelegt im Glas oder als Marmelade verkauft. Die Feigen-Saison ist von Januar bis Mai, dann kann man hier auch selber Feigen pflücken. Hauptsächlich werden Adam Figs angebaut, eine große lila Feige, gut geeignet zum Trocknen oder frisch zu verkaufen. Die kleinen Cape Brown Figs werden zur Herstellung von Green Fig Preserve und anderen Feigenprodukten genutzt.

Wir werden herzlich willkommen geheissen von Liezl de Klerk, die mit ihrem Mann Jaco die Farm führt.
Swartberge-27
Swartberge-28
Swartberge-29
Mit ihrem kleinen, aber starken 4x4 Fahrzeug, das aussieht wie ein Golf Cart, fährt sie voraus und wir folgen ihr zu unseren Haus “Fonteinskop”, quer über die Farm, vorbei an den Feigenbaumanpflanzungen, ein letztes Gatter und wir sind in dem kleinen privaten Nature Reserve. Ein Stück des Weges steil bergauf und wir sind am Haus. Eine traumhafte Lage mit herrlicher Aussicht. Liezl führt uns herum und zeigt uns stolz ihr neuestes, wirklich wunderschönes Gästehaus. Nur ein Schlafzimmer, wir sind überrascht, aber das ist ganz bewusst so geplant, damit sich zwei Leute hier in dieser Abgeschiedenheit ungestört erholen können. Wie wir erfahren, wird das Haus auch genutzt für private Dinner oder Lunches im Rahmen eines Game Drives auf der Farm.
Swartberge-30
Swartberge-31
Swartberge-32
Hier fehlt es an nichts und der Blick ist von allen Räumen spektakulär. Man kann sich hier selbst versorgen und alles selber mitbringen, wir aber finden einen vollen Kühlschrank vor, für das Frühstück der nächsten zwei Tage und für ein Braai für den ersten Abend mit frischem Farmbrot, Salaten, Lammkoteletts, Boerewurst, Farmkäse, Nachtisch und, und… wer soll das alles essen? Natürlich ist auch genügend Wein vorhanden. Liezl hat für alles gesorgt.

Kein Vergleich mit unserer Unterkunft der letzten Nacht.
Swartberge-33
Liezl verabschiedet sich, wir machen es uns gemütlich, relaxen, lesen, gehen spazieren bis Peter später den Grill anschmeisst. Die drei Giraffen trauen sich nun auch aus dem Bush heraus und schauen neugierig zu uns herauf. Die Dämmerung kommt und wir machen alle Öllampen und Kerzen im Haus und auf der Terrasse an. Eine wunderschöne romatische Atmosphäre. Denn es gibt hier natürlich ebenfalls keine Elektrizität.
Swartberge-34
Swartberge-35
Swartberge-36
Swartberge-37
Wir schlafen hervorragend. Am nächsten Morgen geniessen wir schon bei Sonnenaufgang aus dem Bett den Blick in die Weite der Landschaft. Das Frühstück auf der Terrasse ist sehr lecker und um 11:00 Uhr kommt Jaco um uns zu einem kleinen Game Drive abzuholen.
Swartberge-38
Swartberge-39
Swartberge-40
Jaco erzählt uns, dass er diesen kleinen starken 4x4 aus USA hat kommen lassen. Ein richtiges Fun-Fahrzeug, in USA wird es im Forstbetrieb und bei der Feuerwehr eingesetzt. Jaco hat eine zweite Sitzbank eingebaut, optimal für Nature Drives und Game Viewing. Sie halten sich hier in diesem kleinen Nature Reserve Giraffen, Eland, Zebra, Kudus, Schildkröten… mehr zur eigenen Freude. Und selbst in diesem relativ kleinen Gebiet ist es nicht selbstverständlich alle Tiere zu Gesicht zu bekommen.
Wir verbringen einen entspannten, faulen Tag auf der Terrasse und am Pool. Am Abend werden wir dann richtig verwöhnt.

Liezl hat für uns gekocht. Sie bringt uns ein leckeres 3-Gänge-Menu und richtet alles liebevoll an. Wir geniessen es und lassen es uns schmecken.
Swartberge-42
Am nächsten Morgen geht es nach dem Frühstück zurück über die Farm zur “Rezeption”. Wir kaufen noch Green Fig Preserve, Ripe Fig Preserve und Melon Preserve. Die leckere Aprikosenmarmelade ist leider ausverkauft – wir müssen also wieder kommen.

Kurz vor Prince Albert haben wir wieder Handy Empfang. Der Anrufer teilt uns mit, dass Liezl ihn gebeten hat, uns an der Haupstrasse abzufangen um ihm die Schlüssel auszuhaendigen. Und tatsächlich, die Schlüssel liegen im Auto, haben wir doch wirklich vergessen sie abzugeben…

Wieder fahren wir über den Swartberg Pass, dieses Mal vorbei an dem Abzweig zur “Die Hel” bis hinunter ins Tal und gleich die erste Möglichkeit rechts ab Richtung Calitzdorp – nicht über Oudtshoorn.
Swartberge-41
Eine schöne Strecke, Schotterstrasse, aber gut zufahren. Vorbei am Abzweig zu “The Retreat at Groenfontein” wo wir im Mai 2008 bei Marie and Grant schon mal 2 Nächte verbracht haben www.groenfontein.com (empfehlenswert!)
In Calitzdorp rechts ab auf die Route 62. Ein Tipp: kurz hinter Calitzdorp bei Amalienstein geht es rechts ab zum Seweweekspoort, eine beeindruckende Strecke. Wer noch nicht dort durchgefahren ist, sollte es bei naechster Gelegenheit tun! Wir fahren diesmal gleich weiter ueber Ladismith nach Barrydale, wo wir in einem der vielen Strassenlokale eine Kleinigkeit essen.
Gerade habe ich über das “Labyrinth at The Manger” und die “South African Peace Pagoda” gelesen. Die Pagoda wurde am 7. Dezember 2000 geweiht von dem burmesischen Mönch Sayadaw U Thila Wunta. Aber das sparen wir uns für einen anderen Trip auf.
www.contrylifestyle-venues.co.za und www.barrydalekaroohotel.co.za/en/unwind/meditational-walk-labyrinth-peace-pagoda.html
Swartberge-43
Swartberge-45
Swartberge-48
Ronny’s Sex Shop lassen wir heute auch links liegen. Wer es noch nicht kennt, sollte mal kurz anbremsen. Ronny’s Geschäfte liefen schlecht, bis jemand “Sex Shop” auf die Hauswand schrieb. Seit dem ist dort immer etwas los und zwischenzeitlich gibt es neben Ronny’s Kneipe auch noch einen Coffee Shop.
Durch Montague und Ashton und dann kurz vor Robertson rechts ab nach Klaasvoogds West. Der Strasse gefolgt bis zur “Olive Garden Country Lodge”, am Fusse der Kranskop Mountains gelegen. (www.olivegardencountrylodge.com)

Das Tor ist geschlossen. Unter der angegebenen Mobile-Nummer erreichen wir Fernand und ein paar Minuten später sind Gina & Fernand da um uns zu begrüssen. Die Lodge ist schön gelegen, mit Blick über das Klaasvoogds Valley, ländlich rustikal auch die Cottages. Hier verbingen wir die letzte Nacht unserer kleinen Tour. Am meisten Spass macht uns der 5 Monate alte Boxer Welpe. Die ist ja soooo niedlich. Unsere Jacky fremdelt natürlich mal wieder. Nun ja, ein 5 Monate alter Boxer ist ja auch schon viel größer als ein kleiner Jack Russel mit fast 10 Jahren und ausserdem voll jugendlichem Überschwang – zu viel für unser kleines Mädchen.
Swartberge-44
Swartberge-46
Swartberge-47
Zum Sundowner serviert Gina Pre Dinner Snacks und Wein auf unserer Terrasse – sehr nett! Abendessen im Restaurant, von Fernand mit Liebe gekocht. Die beiden kommen aus Belgien und leben schon viele Jahre in Südafrika. Das Olivenöl von ihrer “Igadi Olive Farm” ist sehr lecker (www.igadi.biz). Auch wenn uns die Idee das Öl in Beuteln mit kleinen Zapfhähnen zu verpacken nicht so wirklich gefällt. Fuer das Öl und natürlich auch für die Umwelt soll es ja gut sein - aber klassische Glasflaschen gibt es auch.

Nach dem Frühstück am nächsten Morgen stoppen wir bei “Mo & Rose at Soekershof”. Nur ein paar Meter die Strasse zurück liegt dieses wunderschöne Boutique Guest House mit einem tollen Sukkulenten-Garten (www.moandrose.co.za) . Das “Wine Bistro” ist täglich fuer Lunch und Dinner geöffnet. Die 3 Zimmer sind gross und modern, wunderschön ausgestattet, zumeist mit Möbeln von Weylands, ein Stil der uns sehr gut gefällt. Erst Anfang 2012 eröffnet, sind weitere Zimmer bereits in der Planung.
Swartberge-49
Axel Daniel, ein Hotelfachmann aus Köln, führt uns herum und wir lernen auch seine Partnerin Monika Schmanzl aus Südtirol kennen. Die beiden haben sich hier einen Traum verwirklicht und wir werden wieder kommen. Ganz sicher für ein Lunch oder auch für länger, wenn ihre beiden American Stafford Terrier denn unsere Jacky akzeptieren…
Swartberge-50
Dann geht es nach Hause zurück auf der R60 ueber Roberson, Worcester, Paarl nach Kapstadt und Camps Bay.

Wie immer ist es schön, wieder zuhause bei uns im AMBIENTE zu sein.
Gerne geben wir weitere Tips. E-Mail: info@ambiente-guesthouse.com

Sonnige Grüße aus Kapstadt

Eure

Signature

DOWNLOAD ALS PDF-DATEI

PDF